Schützen
Sie Ihr Haus

Gefahrenelement Starkregen
GROSSE WASSERMENGEN, HOHER DRUCK

Ein plötzlich auftretender Stark­regen kann gravierende Schäden verursachen. Das ins Gebäude eindringende Wasser trägt Schmutz und Schlamm ins Innere, ruiniert Mobiliar und Ein­richtungen und zieht Böden und Wände in Mit­leiden­schaft. Bleibt es feucht, kann es zu Pilz­bildungen, Farb­veränderungen, Kalk­ablagerungen und in der kalten Jahreszeit zu Frost­sprengungen kommen.

Wasserkraft der gefährlichen Art

Ein starkes Gewitter kann Nieder­schlags­mengen von 30 bis 40 Litern Wasser pro Quadrat­meter bringen. Dies entspricht in der Ausdrucks­weise der Meteorologen 30 bis 40 Millimeter pro Quadrat­meter. Gefahr droht bei grossen Wasser­mengen: Diese entwickeln einen Druck, dem unter Um­ständen kaum begegnet werden kann. Fliess­wasser birgt die Gefahr, dass auch schwerere Gegen­stände weg­geschwemmt werden. Ausserdem ist es durchaus möglich, dass sich Türen gegen den Wasser­druck auch bei grosser Kraft­anstrengung nicht öffnen lassen.

Wasser im Haus

Das Wasser des Stark­regens sucht den Weg des geringsten Wider­standes und kann über verschiedene Schwach­stellen ins Gebäude­innere dringen: unter Türen und Fenster­rahmen hindurch, über Licht- und Lüftungs­schächte, aber auch durch unzureichend abgedichtete Leitungs­durch­führungen. Gehen mit dem Regen Sturm­böen einher, kann das Wasser auch über Schwach­stellen der Fassade ins Innere gelangen. Besonders kritisch sind durch den begleitenden Hagel beschädigte Ober­lichter und Dach­fenster, bei denen das Wasser ungehindert eintreten kann.

Akute Überflutungsgefahr

Wenn das Wasser nicht versickern kann, zum Beispiel bei ausgetrockneten, gefrorenen oder durch Beläge ver­siegelten Böden, staut es sich. Hält der Zu­fluss an, besteht die Gefahr, dass grosse Wasser­mengen sintflutartig austreten.

Starke Regen­fälle können sehr schnell zu einer Überlastung der Kana­lisa­tion führen. Das Ergebnis sind Rück­staus, die im Freien, aber auch in Kellern Über­flutungen verursachen. Bei Über­flutungen fliesst das Wasser oft über Strassen ab.

 

Starkregen: So handeln Sie richtig.

  • Schliessen Sie sofort alle Fenster, Türen und Tore, auch Balkon­türen und Zu­gänge zu Terrassen.
  • Machen Sie alle Ab­läufe frei: Dach­rinnen, Ableitungs­rohre sowie die Ab­flüsse im Freien, in Keller­räumen und in der Garage.
  • Halten Sie Wisch­tücher und Wasser­kübel bereit, damit Sie ein­tretendes Wasser sofort auf­wischen können.
  • Ist Ihr Gebäude besonders gefährdet, errichten Sie an den sensiblen Stellen temporäre Wasser­sperren, zum Beispiel mit Sand­säcken, Holz­brettern, Schalungs­tafeln oder Systemen für den mobilen Über­schwemmungs­schutz.
  • Meiden Sie bei Über­schwemmungen die Unter­geschosse. Der Ausweg ins Freie kann versperrt sein, da sich die Aussen­tür aufgrund des Wasser­drucks möglicher­weise nicht öffnen lässt.

Überschwemmung: So beugen Sie vor.

  • Identifizieren Sie Schwach­stellen in der nahen Umgebung. Kann das Wasser abfliessen? Gibt es versiegelte Flächen, die das Ver­sickern von Wasser verun­möglichen? Gibt es in un­mittel­barer Nähe Gewässer, die über die Ufer treten können? Befindet sich das Haus an einer Lage mit hoher Gefährdung, ist es zum Beispiel an einen Hang gebaut?
  • Identifizieren Sie Schwach­stellen am und im Gebäude. Achten Sie besonders auf exponierte, ältere oder schwach konstruierte Gebäude­teile.
  • Befreien Sie Dach­rinnen, Terrassen­abläufe, Ab­leitungs- und Ent­wässerungs­rohre regel­mässig von Laub und Schmutz.
  • Kontrollieren Sie periodisch sämtliche Ab­flüsse und Ab­läufe inner- und ausser­halb des Gebäudes. Richten Sie besonderes Augen­merk auf Ab­flüsse unter Boden­niveau, beispiels­weise bei Keller­ein­gängen oder bei der Ein­fahrt in die Tief­garagen.
  • Kontrollieren Sie periodisch den Zustand des Dachs, die An- und Ab­schlüsse sowie die Ent­wässerungs­systeme und halten Sie diese instand.
  • Halten Sie Einlauf­schächte frei und spülen Sie die Leitungen regel­mässig.
  • Deponieren Sie empfindliche Gegen­stände nicht an gefährdeten Stellen.
  • Lagern Sie das Material für den Über­schwem­mungs­schutz griffbereit und halten Sie es in gutem Zustand.