Schützen
Sie Ihr Haus

Gefahrenelement Blitz
SICHERHEIT DURCH BLITZSCHUTZ

Heftige Blitze und Donner­getöse können einem Gänse­haut über den Rücken jagen. Vor allem, wenn das Zen­trum des Gewitters immer näher rückt. Vergehen zwischen Blitz und Donner weniger als zehn Sekunden, sind die nächsten Blitz­einschläge nur noch zwei bis drei Kilo­meter entfernt.

Entladung in Sekundenbruchteilen

Bevor der amerikanische Naturwissen­schaftler und Erfinder Benjamin Franklin den Blitz­ableiter entwickelte, waren Blit­zeinschläge in Gebäude brand­gefährlich. Bei der Einschlag­stelle können Tempe­raturen bis 30'000° Celsius entstehen, so dass auch schwer brenn­bare Materialien Feuer fangen können. Ein Blitz ist eine Funken­entladung oder ein Licht­bogen zwischen Wolken oder zwischen Wolken und der Erde. Trifft er das leitende Material eines Blitz­ableiters, folgt er dem vorgegeben Strom­pfad und ent­wickelt keine hohen Tempe­raturen.

Vorsicht bei fehlendem Blitzschutz

Vorsehen muss man sich, wenn ein Gebäude nicht mit einer Blitz­schutz­anlage versehen ist. Denn die hohen Span­nungen eines Blitzes zer­stören bei einem direkten Blitz­einschlag mit hoher Wahr­scheinlich­keit sämtliche am Strom­netz an­geschlos­senen Geräte und Instal­lationen. Besonders empfind­lich sind elek­tronische Geräte und Steuerungen.

 

Fehlender Blitzschutz: So handeln Sie richtig.

  • Ein Blitz kann grundsätzlich durch praktisch jede Art von Leitung ins Haus gelangen. Nicht nur durch Strom­leitungen, sondern auch über Antennen-, Telefon- oder Modem­kabel. Trennen Sie bei einem nahenden Gewitter sämtliche Geräte von den Leitungen. Die durch den Blitz­einschlag erzeugte Über­spannung kann Fern­seher, SAT-Anlagen, Stereo­anlagen, Video­aufnahme­geräte, Computer und Peri­pherie­geräte usw. unbrauchbar machen.
  • Nehmen Sie wenn möglich auch elek­tronische Steuerungen vom Strom­netz oder schalten Sie diese zumindest aus.

Risiko Blitzeinschlag: So beugen Sie vor.

  • Eine Blitz­schutz­anlage schützt Ihr Haus wirksam vor Schäden durch Blitz­einschläge. Lassen Sie die Instal­lation alle zehn Jahre über­prüfen. Eine Kontrolle ist auch nach einem Blitz­einschlag erforderlich.
  • Ist keine Blitz­schutz­anlage vorhanden, bieten Über­spannungs­schutz-Geräte eine gewisse Sicher­heit, wenn in der weiteren Um­gebung Blitze ein­schlagen. Führen Sie auch bei diesen regel­mässig Funktions­kontrollen durch.
  • Nehmen Sie bei längerer Ab­wesen­heit die nicht benötigten elektrischen und elektronischen Geräte vom Strom­netz.